Chair-Sharing

Chair-Sharing

Text und Foto: Anna-Lena Wenzel

Obwohl ein einzelner Sessel zuweilen etwas trostlos wirkt, erfreut sich das Konzept des Chairsharing wachsender Beliebtheit. Denn wenn man genauer hinschaut, entdeckt man schnell das besondere Potential dieser öffentlichen Sitzgelegenheiten: Man kann nicht nur Verweilen und die Füße ausstrecken, man kann auch gechillt das urbane Treiben beobachten oder es sich beim Warten bequem machen. Besonders in Großstädten stößt das Konzept auf ein starkes Echo und hat zur Gründung einer neuen Plattform geführt: Airchairandcoffee.

 

Do, 07/14/2016 - 17:50
Kurzbeiträge

Einwürfe

Wünsche gegen Spenden Wie das Kollektiv "Literatur für das, was passiert" Gutes tut
Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander
Was Corona verändert II Im Draußen, im Miteinander, im Alltag

Fundsachen

Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen
Aus dem Archiv für aktuelles Nichts Über eine Fotoserie des Künstlers Michael Disqué

Straßenszenen

who cares Wortzeichnungen von Franziska Nast
Public Transport An abstract form without intention by Ingo Gerken
Detailaufnahmen Zwei flirtende Schwäne auf dem Landwehrkanal, eine versunken-tanzende Frau am Kotti, ein gespenstischer Kran bei Nacht....

So klingt

Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka
Bitterfeld Fieldrecordings von Franziska Klose
ein akustischer Stolperstein Je 60 Sekunden Gedenken.
 

So lebt

man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst
und besitzt man in der Oranienstraße Eigentumsverhältnisse in der Oranienstraße