Plakat Décollages

Plakat Décollages

Fotos und Décollagen: Kirsten Heuschen, Text: Anna-Lena Wenzel
Übereinander gelegte Papierschichten, die aufgrund ihrer Dicke von der Wand abstehen. Ein Muster aus abgerissenen Schichten und einzelnen Papierfetzen, die erkennbar abstehen. Eine Papierschichtung in weiß-grau, mit verschwommenen Farbtupfern. Farbe, die sich in Kleister aufgelöst hat und hinunter läuft. Bilder, die an den Rändern ausfransen. Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate oder besser: Plakatwände und verwendet deren Rückseiten, um daraus eigene Arbeiten zu formen. Eine Technik, die an die Décollage anknüpft, die Künstler*innen des Nouveau Réalisme in den 1950er und 60er Jahren entwickelt haben und die im Abreißen und Weiterverarbeiten von Plakaten bestand. Sie geht mit mehreren künstlerischen Schritten einher: Die Aneignung von alltäglichem Material, die Umwertung von Wertlosen und die Abstraktion von Botschaften, die uns in Form von Plakaten jeden Tag ansprechen und animieren wollen. Kirsten Heuschen geht noch einen Schritt weiter, indem sie das Collage-Material mit Cyanotypie und anderen Substanzen bearbeitet, so dass Chemigramme entstehen. Mit einer Emulsion malt sie dafür direkt auf die Plakatwände, die mit der fotografischen Substanz reagieren. Die Spuren des chemischen Prozesses werden sichtbar und bilden eine Analogie zu den Spuren, welche durch die körperliche Geste des Reißens der Plakate entstehen.
Für die Künstlerin lassen sich auf diese Weise zeitliche Zusammenhänge neu denken. „Was vergangen ist, schaut uns als Zukunft an. Es eröffnet sich für mich ein Feld, in dem Zeit in einer utopischen Tiefe spürbar ist.“
 
Di, 01/14/2020 - 10:46
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Im Juni 2022 fragte der Workshop
Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.
Revier Im Rahmen eines Foto-Arbeitsstipendi

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt NIstplätze für Vögel in den Städten werd
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin