... es sich in mobilen Häusern

... es sich in mobilen Häusern

Anna-Lena Wenzel

Wie lebt es sich in einem mobilen Heim? Justin Time geht dieser Frage in seinem Dokumentarfilm Chasing Houses  (2017, 60 min) nach. Ausgangspunkt für seinen dokumentarischen Road-Movie über Mobile Homes in den USA war das Bild eines fahrenden Hauses auf dem Highway. In dieser Form ist das Mobile Home der Inbegriff von Mobilität. Doch während sie einerseits Freiheit und Unabhängigkeit verkörpern, sind sie andererseits Ausdruck von Armut und Ausgrenzung. Der Film begleitet Mobile Homes auf ihren Wegen und erkundet die fragilen Biografien ihrer Bewohner_innen.

Angesiedelt in der Weite des US-amerikanischen Westens, regt der Film an, sich auch mit anderen Kontexten zu beschäftigen, denn der Trend zu „Tinyhouses“ schwappt gerade in die deutschen Städte, in denen die Mietpreise für viele unerschwingliche Höhen erreichen. So versucht der Architekt Van Bo Le-Mentzel, bekannt geworden durch seine Hartz 4 Möbel, diese Idee in Deutschland populärer zu machen und hat ein Modell entwickelt, das sich schon ab 5000 Euro umsetzen lässt. Auf der Webseite www.tinyhouse-berlin.de heißt es: „Der Super Trend aus den USA greift nun auch auf Deutschland über. Natürlicher Wohnraum auf Rädern. Hochwertige Kleinst-Häuser, welche ohne Baugenehmigung, von A nach B transportiert werden können, völlig autark, oder mit Hausanschluss-Technik. Mehr braucht man nicht zum leben und wohnen.“ Gepriesen werden diese Häuser damit, dass sie unabhängig, individuell und autark seien. Chasing Houses jedoch macht das Spannungsverhältnis sichtbar, in denen sich dieses Lebensmodell bewegt: zwischen Hoffnungen und Perspektivlosigkeit, Klassenkonflikten und einer „moving-on-Mentalität“. Damit eröffnet er Fragen nach Zuhause, Zugehörigkeit und der Aktualität der (amerikanischen) Ideale Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung.

 

Am Samstag, den 4.11.2017 um 21:30 Uhr besteht die Möglichkeit den Film im Arsenal-Kino in Berlin zu sehen.

 

 

 

Do, 10/19/2017 - 18:47
Kurzbeiträge

Einwürfe

Was die Corona-Pandemie verändert (ongoing) Bei der Lektüre des Journals von Carolin
Wünsche gegen Spenden Wie das Kollektiv "Literatur für das, was passiert" Gutes tut
Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low
Hinter dem Orange Interviews mit Lieferdienstfahrer*innen in Köln
who cares Wortzeichnungen von Franziska Nast

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst