Lichter besetzte Häuser Beton Neurotiker

Zur Ausgabe 3 „Fassaden“

Ausgabe: Fassaden

Zur Ausgabe 3 „Fassaden“

Ein Rückblick
Von Anna-Lena Wenzel

In unserer dritten Ausgabe beschäftigten wir uns mit Fassaden von Häusern und von Menschen. Am Anfang stand eine Selbstreflexion: In der Redaktion diskutierten wir, wie und wann wir alle schützende Masken und Hüllen aufsetzen, um den Alltag zu bewältigen. Daraus entstand Hannes Obens‘ Artikel Die große Maskerade – Vom alltäglichen Karneval im Großstadtleben, in dem sich die Redaktionsmitglieder aus gegebenem Anlass hinter den Namen berühmter US-Serienstars „verstecken“. Ums Posen und Verstellen ging es auch im Interview mit dem Rapper „Patrick mit Absicht“. Hier klafft die Schere zwischen nach außen getragener (männlicher) Kraftgeste und innerem Hadern mit den unsicher gewordenen Rollenbildern weit auseinander.

 

Der Umgang mit bröckelnden Hausfassaden ist Thema des Beitrags A Cape Town Tale von Cornelia Knoll, die das Phänomen der Gentrifizierung in Kapstadt beschrieb. Daniel Barthmann widmete sich ebenfalls dem Verschwinden von gewachsenen und vielschichtigen Fassaden in seiner Fotoserie STP, in der er die Veränderungen des Hamburger Stadtteils St. Pauli dokumentierte.

Marion Pfaus lenkte den Blick auf den Aufbau neuer Fassaden – sie hat einen Film über den Wiederaufbau des Berliner Schlosses gedreht. Fakten- und Fassadencheck heißt er und ist zugleich ein Spendenaufruf für den Abriss des Schlosses nach Fertigstellung.

 

In drei weiteren künstlerischen Beiträgen wird vor allem die Oberfläche betrachtet: Thomas Monses entwickelte mit den Ninja Machiya eine Fassadentypologie mit Fotos aus Japan, Frankreich und Deutschland. Stefan Heinrich Ebner inszenierte in einer Videoarbeit das Fassadenspiel des Café Moskau in Berlin, während Benno Hinkes und Regina Weiss ein Interview mit Jean Baudrillard über die Simulacrum City geführt haben, das aus Anlass ihrer mehrteiligen Bildserie aus digitalen Animationen zu aktuell im Bau befindlichen historischen Altstadtrekonstruktionen entstanden ist.

 

In Anna-Lena Wenzels Fotoserie von Berliner Moscheen bekommt die Fassadengestaltung noch einmal politische Bedeutung: aus Angst vor Anfeindungen und Angriffen gibt es auf der Außenhaut kaum Hinweise auf die eigentliche Funktion der Gebäude – eine Fassade kann auch eine Schutzhülle sein.

 

Passend zum Thema werden wir auch dem Faasadenthema eine Hülle verpassen und eine Auswahl der Artikel in einer Printausgabe abdrucken.

Kurzbeiträge

Fundsachen

Anti-Urlaubs-Idylle

Teneriffa – Graffities im Pool – verk

43 1/2

 „Am 21.

Betr.: Erwerb einer Pistole

Beim Kauf einer alten Schreibmaschine

Straßenszenen

Sie spritzt, er spritzt

"Sie spritzt, er spritzt (Konsumfreir

Fremdgehen

Die Performance Fremdgehen beginnt au

NYC

18 Stunden – Perfect Brows* Loreal.

So klingt

der Equipagenweg

Im Rahmen des Projektes HOME SICK HOM

Alexandria

Ein Geräusche-Mix aus Alexandria aufg

Kairo

Welcome to Egypt!, sich überlagernde