Fehlenden Ort hinzufügen

Schwerpunkt: Brachen

Fehlenden Ort hinzufügen

Freilegung eines brachliegenden Wasserbeckens
Julia Kiehlmann
„Wir sind die Erben einer individualisierten, privatisierten Version der Moderne. Wir müssen das soziale Gewebe in Heimarbeit und in eigener Verantwortung selbst herstellen, jeder für sich.“ Zygmunt Baumann in Flüchtige Moderne

Auf einer Brachfläche in meinem Viertel entdeckte ich einen zugewucherten Springbrunnen. Da es in dem dichtbesiedelten Kiez nicht viele öffentliche Erholungsorte gibt und gar keine Wasserspiele oder Brunnen, entfernte ich den Schlamm und Müll aus dem Becken und flieste es mit Hilfe von Reiner Kaufhold erneut.
Eine Handlung, getragen von der Hoffnung auf eine Stadt für alle, deren enge Grenzen sie als Sisyphusaufgabe erscheinen lassen: denn so ein Ort braucht Pflege, um erhalten zu bleiben. Ohne kommunales Engagement und öffentliche Gelder wird der Pool bald wieder verwildern.
Von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn erfuhren wir, dass die kleine Terrasse mit Springbrunnen früher Teil der angrenzenden Pausenräumlichkeiten der Bahnarbeiter*innen war. Die Mitropa steht jetzt leer, und soll bald abgerissen werden.
Das Areal wurde ohne Rücksprache oder Umfrage unter den Kiezbewohner*innen über eine zukünftige Nutzung an Privatinvestoren verkauft, nach Abriss der Gebäude soll dort ein Lidl-Markt gebaut werden.
Ich lade Menschen dazu ein, den Ort zu besuchen und Wasser mitzubringen, um den Pool zu füllen.

51°20’56.5″N 12°24’22.4″E
 
Kurzbeiträge

Einwürfe

Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di
Was die Corona-Pandemie mit uns macht Tagebuchzeichnungen von Alex Müller
Was die Corona-Pandemie verändert Notizen von Anna-Lena Wenzel nach der Lektüre von Carlin Emckes Corona-Journal.

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Köln, Rudolfplatz Thorsten Krämer hat ein "City Poem" zum Rudolfplatz verfasst.
Was es alles so gibt am Kottbusser Damm Käthe Kruse läuft den Kottbusser Damm herunter und unterzieht ihn einem "close reading"
Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst