Lichter Hinterhöfe Beton Fashion-Victims

ob-dach?

Ausgabe: Obdachlos

ob-dach?

Eine Fotostrecke von Anna-Lena Wenzel
Anna-Lena Wenzel

Auch wenn bei diesen Unterkünften das klassische Dach meistens fehlt, handelt es sich um Schlafplätze von Menschen. Manche sind sehr gut zugänglichen, andere etwas versteckter, aber die meisten befinden sich an erstaunlich öffentlichen Orten, wie dem Französischen Dom, dem Kulturforum, dem Görlitzer Bahnhof oder dem Park um die Ecke. Die Öffentlichkeit kann zur Bedrohung werden, aber in den meisten Fällen bietet sie auch Schutz. Entscheidend ist, dass die Obdachlosenbleiben von Gärtner*innen, Sicherheitsdiensten oder Anwohner*innen geduldet werden, dann kann so etwas wie eine provisorische Ko-Existenz entstehen.

Kurzbeiträge

Fundsachen

Die andere Urlaubs-Idylle

Teneriffa – Graffities im Pool – verk

43 1/2

 „Am 21.

Betr.: Erwerb einer Pistole

Beim Kauf einer alten Schreibmaschine

Straßenszenen

Tourists welcome

Verfolgt man die Schlagzeilen der Med

Sie spritzt, er spritzt

"Sie spritzt, er spritzt (Konsumfreir

So klingt

der Alexanderplatz

Ausgestattet mit Aufnahmegeräten erfo

der Südpark

Im Südpark in Halle-Neustadt fand vom

der Equipagenweg

Im Rahmen des Projektes HOME SICK HOM