Oft unsichtbar im Hinterhof

Schwerpunkt: Fassaden

Oft unsichtbar im Hinterhof

Moscheen in Berlin
Von Anna-Lena Wenzel

Wer einmal in einem muslimischen Land war, der weiß, wie repräsentativ und präsent Moscheen im dortigen Stadtbild sind. Wer in Deutschland auf die Suche nach Moscheen geht, findet die meisten in Hinterhöfen, oft nur durch ein einfaches Schild gekennzeichnet. Diese sogenannten Hinterhofmoscheen befinden sich häufig in ehemaligen Gewerberäumen. Viele sind in den 1970er Jahren im Zuge der Gastarbeiterwelle entstanden.

 

Anders als Kirchenbauten, werden sie aus Spenden finanziert, weswegen die Moscheen häufig mit bescheidenen Mitteln auskommen müssen und sich Neubauten oft in die Länge ziehen. Auch deswegen haben sich diese Provisorien nur zum Teil in repräsentativere Moscheen verwandelt, wie im Falle der Şehitlik-Moschee am Columbiadamm in Berlin-Neukölln. Direkt neben einem Friedhof gelegen, gibt es hier aber auch keine direkten Nachbarn, die gegen den Bau hätten protestieren können, wie es immer wieder bei Moscheeneubauten der Fall ist.

 

Neben Protesten gibt es eine gestiegene Anzahl von Anschlägen auf islamische Gotteshäuser. Zwischen Januar 2012 und Frühjahr 2014 gab es durchschnittlich fast drei Attacken im Monat. Zuletzt wurde die Mevlana-Moschee in der Skalitzerstr. in Kreuzberg Opfer eines Brandanschlags. Er galt dem noch im Bau befindlichen Anbau der Moschee, der auch ein sichtbares Minarett enthalten wird. Eine Ecke weiter befindet sich die 2008 vollendete Umar Ibn Al-Khattab-Moschee. Sie ist von außen nur schwer als Moschee erkennbar, denn statt mit Ornamentik zu locken, hat man hier spiegelnde Fassaden errichtet.

Kurzbeiträge

Einwürfe

Was die Corona-Pandemie verändert (ongoing) Bei der Lektüre des Journals von Carolin
Wünsche gegen Spenden Wie das Kollektiv "Literatur für das, was passiert" Gutes tut
Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low
Hinter dem Orange Interviews mit Lieferdienstfahrer*innen in Köln
who cares Wortzeichnungen von Franziska Nast

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst