Südgelände

Schwerpunkt: Nackte Stadt

Südgelände

Digitale Geländemodelle
Bilder: Benedikt Terwiel; Text: Anna-Lena Wenzel
Neun Computergrafiken, die nicht identifizierbare Landschaften abbilden. Benedikt Terwiel setzt sie aus Geodaten zusammen, die durch Satellitenmessungen gewonnen werden. Sie werden üblicherweise von Geograf*innen und Stadtplaner*innen für Klimamodelle oder Verkehrsplanungen genutzt und sind öffentlich verfügbar.
Es sind digitale Geländemodelle des Berliner Südgeländes, das über den gleichnamigen Natur Park hinaus ein diffus bleibendes Areal im Süden der Stadt bezeichnet. Im Vergleich zu anderen Gebieten Berlins ist die Gegend südlich des Bahnhofs Südkreuz relativ wenig bebaut und durch größere Kleingartenanlagen sowie die Überreste des Rangierbahnhofs Tempelhof geprägt.
Auf den Geländemodellen ist von dieser Geschichte bzw. der Bebauung nichts zu erkennen. Jegliche Vegetation oder künstliche Objekte wie Gebäude sind getilgt, was sichtbar wird, ist die nackte Oberfläche. Terwiel findet, sie sehen aus wie gigantische Ausgrabungsstätten, auf denen die Stadt nur noch als ihr eigener Abdruck vorhanden ist. Doch geraten durch diese Reduktion andere Aspekte in den Blick wie die Höhen und Tiefen bzw. die Struktur der Erdoberfläche. Ins Auge stechen zudem die topografischen Besonderheiten, die das Gelände prägen – wie die Schneisen oder Kreise, die an Flussläufe und Krater erinnern. Sie sind auf sonstigen Karten nicht erkennbar und auch im Alltag in ihren Dimensionen kaum wahrnehmbar.
Der Künstler bearbeitet das digitale Material und fügt den Karten Lichtakzente, Schattenwürfe sowie Wolken am Himmel hinzu. Zudem gestaltet er die Grafiken in unterschiedlichen Farben und provoziert auf diese Weise heterogene Assoziationen: mal sieht es nach Mondoberfläche, Schnee- oder Wüstenlandschaft aus. Dabei fallen kleine schwarze Rechtecke ins Auge. Sie markieren Lücken, an denen entweder keine Daten gemessen werden konnten, oder die als Fehler beim Rendern entstehen.
Ein weiterer Bearbeitungsschritt besteht darin, dass er die Oberflächen aus unterschiedlichen Perspektiven und Höhen darstellt. Mal ist ein Horizont erkennbar und die Landschaft wirkt extrem flach, bei anderen werden kleine Ausschnitte heran gezoomt und die Höhenunterschiede treten hervor. Auf einer Grafik wird so nah an die Oberfläche heran gezoomt, dass sie wie gerastert wirkt. Durch die Vergrößerung wird das Bild extrem pixelig, so dass die digitale Quelle überdeutlich wird.
Durch seine künstlerischen Eingriffe schafft Terwiel Bilder, die mit den ästhetischen Konventionen von Landschaftsdarstellungen spielen. Es sind abstrakte Darstellungen, die ihre digital zusammengesetzte Herkunft nicht verleugnen, sondern produktiv machen.

Die Bilder sind Teil des Künstlerbuches „Feldbuch / Fieldbook, 2014/2021“ von Benedikt Terwiel, erschienen 2021. 
 
Kurzbeiträge

Einwürfe

Spaces of Solidarity Der Kiosk of Solidarity macht Station in einer Ausstellung im Deutschen Architektur Zentrum
Parasite Parking Logbuch einer öffentlichen Intervention von Alexander Sacharow und Jakob Wirth

Fundsachen

OZ in Erinnerung Für „OZ: in memoriam“ hat sich Mary Limo
The Black Triangle 360 schwarze Dreiecke in Wien dokumentiert von Peter Schreiner

Straßenszenen

24 Stunden Taiwan Eindrücke aus dem cuten und weirden Alltag in Taiwan von Martin Müller.
All the Photos · Berlin Straßenskulpturen von Winnes Rademächers
Asphaltrisse Risse in Berliner Straßen fotografiert von Heide Pawlzik.

So klingt

So lebt

es sich 20 Tage im Grenzturm Im Herbst 2019 hatten Kirstin Burckhardt
man im Olympiapark 1953 begonnen Timofej Wassiljewitsch Pro
der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation