ein akustischer Stolperstein

ein akustischer Stolperstein

Marion Fabian
Die akustischen Stolpersteine sind ein Projekt der Klangkünstlerin Marion Fabian. Wir stolpern mit den Füßen und mit den Augen. Marion Fabian möchte mit den Ohren stolpern lassen. In je 60 Sekunden erinnert sie mit einem Gewebe aus elektro-akustischen Klängen an die Stimmen, die in der Nazizeit für immer verstummten, und von denen, wie von Elli Smula, keine Bilder oder persönlichen Dokumente existieren.

Elli Smula arbeitete als dienstverpflichtete Straßenbahnschaffnerin bei der BVG. Sie trägt den roten Winkel für politische Gefangene im Frauen KZ Ravensbrück. In der Zugangsliste vom 30. November 1940 hat sie die Nummer 11 mit dem Zusatzvermerk: lesbisch. Die junge Frau stirbt im KZ unter ungeklärten Umständen. Für Elli Smula hat Marion Fabian erstmals eine visuelle Übersetzung der aktustischen Stolpersteine entwickelt, die hier angeschaut werden kann.
 
audioplayer: 
Mo, 06/29/2020 - 10:17
Kurzbeiträge

Einwürfe

Was die Corona-Pandemie verändert IV Bei der Lektüre des Journals von Carolin
Wünsche gegen Spenden Wie das Kollektiv "Literatur für das, was passiert" Gutes tut
Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low
Hinter dem Orange Interviews mit Lieferdienstfahrer*innen in Köln
who cares Wortzeichnungen von Franziska Nast

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst