東京画

東京画

Fotos und Text: Frauke Boggasch

 

Tokyo-Ga (Bild von Tokyo[1])

 

Ich reise seit fast zwanzig Jahren nach Tokyo, der Stadt, die für mich eine besondere Stadt ist und bleiben wird. Bei meinen ersten Besuchen hatte ich nicht einmal das Geld für Fahrkarten des öffentlichen Nahverkehrs und habe mir diese Megacity erlaufen.

 

Das wochenlange ziellose Streunen durch Tokyo ganz im Geiste des dérive erwies sich als Glücksfall der Möglichkeiten, jene Stadt über all die Jahre hinweg immer besser kennenzulernen und begleiten zu können, eine Stadt ohne Straßen und ohne Zentrum. Und eine Stadt, in der verwinkelte Gassen als erweiterter Wohnraum dienen, gleichberechtigt neben den Hochhausvierteln. Das japanische Baurecht hat wesentlichen Einfluß auf die Gestalt der Stadt, zum einen durch den Katastrophenschutz und zum anderen durch das nisshô-ken: dieses „Recht auf Sonnenlicht“ garantiert jedem Haus mehrere Stunden Licht pro Tag und bestimmt somit die Abstände der Bauten.

 

Anfänglich noch umgeben von der völligen Unverständlichkeit einer mir unbekannten Sprache und somit selbst sprachlos: „Ich lebe in einem Zwischenraum, der frei von jeder Bedeutung ist.[2]

Nach all den Jahren und trotz Erlernens der Zeichen schätze ich diesen Zwischenraum noch immer.

 


[1] Tokyo-Ga nennt sich auch ein Dokumentarfilm von Wim Wenders aus dem Jahr 1985: Genau 20 Jahre nach dem Tod des japanischen Filmemachers Yasujiro Ozu 1963 reist Wim Wenders zum ersten Mal nach Tokyo, um vor Ort nach den Spuren eben jener Stadt zu suchen, der Stadt Ozus, der Stadt dieses ‘japanischsten aller japanischen Filmemacher‘ (zitiert nach Donald Richie: Ozu. His Life and His Films, University of California Press, 1977)

[2] Roland Bartes: Im Reich der Zeichen, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1981, S. 22. Dieses schmale Bändchen sei hiermit wärmstens empfohlen, eine staunende Annäherung des Autors an Tokyo bzw. Japan vor dem Hintergrund der Zeichentheorie.

 

Mi, 06/20/2018 - 14:38
Kurzbeiträge

Einwürfe

Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di
Was die Corona-Pandemie mit uns macht Tagebuchzeichnungen von Alex Müller
Was die Corona-Pandemie verändert Notizen von Anna-Lena Wenzel nach der Lektüre von Carlin Emckes Corona-Journal.

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Köln, Rudolfplatz Thorsten Krämer hat ein "City Poem" zum Rudolfplatz verfasst.
Was es alles so gibt am Kottbusser Damm Käthe Kruse läuft den Kottbusser Damm herunter und unterzieht ihn einem "close reading"
Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst